Grillen - auf Holzkohle oder Gas?

Die alljährlich zur Sommerzeit wiederkehrende Begeisterung für das Garen und Essen unter freiem Himmel ist ungebrochen. Eine Theorie, wonach das Zubereiten von Fleisch, Fisch und Gemüse über offenem Feuer in unser aller Gene liege, klingt plausibel. Sobald die Abende länger und wärmer werden, duftet es überall verlockend nach brutzelndem Fleisch und Kräutermarinaden. Alle paar Jahre jedoch muss der gute alte Grill durch einen neuen ersetzt werden. Dann hat man die Qual der Wahl. Der Markt bietet vom klassischen Holzkohlegrill bis zum Gas- oder Elektrogrill für alle Ansprüche das passende Gerät. Welchen Grill Sie letztendlich wählen, hängt von Ihren Vorlieben ab.

Der Holzkohlegrill - ein Klassiker
Nach wie vor ist der Holzkohlegrill der beliebteste unter den Grillgeräten. Holzkohle oder Briketts sorgen Frauen Grillen mit Holzkohlegrillfür das typische rauchige Aroma. Allerdings dauert es circa eine halbe Stunde, bis die Kohle richtig durchgeglüht ist. Grillen auf Holzkohle hat also sehr viel mit Geduld zu tun und verlangt einem knurrenden Magen schon eine Menge ab. Der Klassiker eignet sich hervorragend für das Garen im Freien - auf Balkonen sind sie weniger beliebt, weil die Nachbarn die Rauchentwicklung stören könnte. Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass der Grillrost höhenverstellbar ist, weil nur so die Zufuhr der Hitze reguliert werden kann. Außerdem sollte zur Ausstattung des Gerätes ein Windschutz gehören, um das Aufwirbeln der Asche zu verhindern. Ist das Grillbett dann mit einer hellen Ascheschicht bedeckt, kann das Grillgut aufgelegt werden. Dabei ist nicht zu verhindern, dass ausgetretenes Fett in die heisse Glut tropft und verbrennt. Der entstehende Rauch ist gesundheitsschädlich. Wer seine Würstchen nicht auf Aluschalen brutzeln möchte, um die gefährlichen Rauchentwicklung zu verhindern, greift zu den neuen Vertikalgrills. Bei diesen Geräten befindet sich das Glutbett nicht unter, sondern seitlich des Grillgutes. Das Fett kann nicht in die Glut tropfen und es entsteht kein Rauch. Der unvergleichliche Geschmack des auf dem Holzkohle Grill gegarten Fleisches ist mit keiner andere Grillmethode zu erreichen.

Der Gasgrill - sauber und praktisch
Wer schnelles, rauchfreies und sauberes Grillen bevorzugt, sollte sich einen Gas Grill zulegen. Eine wirklich gute Alternative zum klassischen Grillen. Die Hitze lässt sich leicht regulieren und es fällt keine Asche an. Besonders große Fleischstücke wie Hähnchen oder sogar Braten lassen sich wegen der langen Garzeit auf dem Gasgrill bestens zubereiten. Zudem ist der Gasgrill schnell und unkompliziert einsatzbereit. Man kann ihn meist flach zusammenbauen und schnell wieder aufstellen. Betrieben wird er mit einer transportablen Propan- oder Butangasflasche und erreicht sofort nach dem Anzünden die gewünschte Betriebstemperatur. Er ist beim Camping oder auf der Terrasse, selbst auf dem Balkon einsetzbar, weil kaum Rauch entsteht. Der Gasgrill ist auch ein echter Herdersatz, weil selbst das Garen in einem Topf möglich ist.

Gas- und Holzkohlegrill - am besten ist die Kombination aus beiden.