Grill Tip: Lecker vegetarisch grillen

Naht der Sommer und damit unweigerlich auch die Grill- Saison, geraten manche Vegetarier bereits in milde Panik: nun beginnt wieder die Zeit, in der sie sich bei den zahlreichen Grill- Partys an die Beilagen wie Brot und Salat halten müssen, um satt zu werden, und ständige Erklärungen notwendig sind. Gerade überzeugte Fleisch- Verweigerer, die erst vor kurzem auf vegetarische Ernährung umgestellt vegetarsiches Grillenhaben, sind häufig ratlos, wie sie das gewöhnte Steak bzw. die Wurst beim gemeinschaftlichen Grillen ersetzen sollen und verzichten deshalb gleich ganz auf diese Zelebration der Nahrungszubereitung.

Doch das muss nicht sein! Es gibt zahlreiche leckere Zubereitungsarten für die verschiedensten Gemüse- Arten auf dem Grill, die, nebenbei bemerkt, auch eine gute Alternative für alle sind, die auf ihre Linie achten müssen und eine gesunde Diät abhalten- denn im Gegensatz zu Steak & Co. enthalten Gemüse kaum Fett...

Wichtig dabei ist die Beachtung einiger Regeln, damit das auf dem Grill zubereitete Gemüse mindestens genau so schmackhaft wird wie die fleischliche Konkurrenz. So sollte man Gemüse- Sorten, die eine lange Garzeit haben, grundsätzlich vorkochen. Dazu zählen zum Beispiel Maiskolben und Kartoffeln, die auf dem Grill nur für den besseren Geschmack fertig gegrillt werden. Auch beim Würzen ist aufzupassen. So können Kräuter wie zum Beispiel Rosmarin, wenn sie zum Würzen von Grillgut eingesetzt werden, aufgrund der großen Hitze- Entwicklung einen bitteren Geschmack annehmen. Es ist daher ratsam, sie nicht in die Mitte der Grillfläche zu legen, wo die Hitze am größten ist, sondern sie am Rand des Grills zu platzieren. Gleiches gilt auch für einige Gemüsesorten wie zum Beispiel die Paprika und auch Knoblauch, bei denen ebenfalls unter Hitzeeinwirkung Bitterstoffe freigesetzt weren. Damit das Gemüse seinen frischen Geschmack und seine knackige Konsistenz behält, ist darauf zu achten, dass während des Grillvorgangs nicht zu viel Feuchtigkeit verloren geht. Mit Salz sollte daher grundsätzlich erst nach dem Grillvorgang gewürzt werden, da dieses durch seine hygroskopische Wirkung das Grillgut austrocknet.

Und auch nach dem Grillen sollte es nur in Maßen verwendet werden. Generell gilt: Gemüse mit hohem Wassergehalt verliert beim Grillen besonders schnell Flüssigkeit und neigt dazu, zu zerkochen. Aus diesem Grund sind etwas trockenere Gemüsesorten wie zum Beispiel Zucchini zu bevorzugen.
Eine Alternative zu Gemüse sind auch Fleisch- Alternativen auf pflanzlicher Basis wie zum Beispiel Soja-, Tofu- oder Seitan- Produkte, die in Konsistenz, Form und Geschmack fleischlichem Grillgut nachempfunden sind. Wen der oft hohe Preis dieser Fleisch- Ersatz- Produkte nicht schreckt, findet in ihnen eine wohlschmeckende Alternative und fällt bei einem Grill- Event auch kaum auf.